Neu in Arbeit & Leben

Was, wenn …?
Vier Rezensionen und zwei Gedanken - die pro zukunft-Buchkolumne
Was, wenn …?

Was, wenn wir Systeme so gestalten würden, dass sie die Teilhabe möglichst vieler ermöglichen? Das politische System zum Beispiel, die Demokratie. Oder Städte, sodass sie für die Menschen da sind statt für Autos. Vier aktuelle Bücher zeigen, wie es gehen könnte - und wo Diskriminierung und Ausgrenzung es verhindert. Eine Buchumschau. 21.09.2021 zur Sammelrezension

Beständige Praxis
Über das Potenzial kleiner Einheiten - ein Gespräch mit Yogalehrer Patrick Broome
Beständige Praxis

Yoga gilt als zeitintensive und anspruchsvolle Praxis. Keine Übungsstunde unter 60 oder 90 Minuten ist die Regel. Ein bekannter Yogalehrer sagt nun: 15 Minuten täglich reichen, um eine beständige Praxis aufzubauen. Essenziell sind die Wiederholung und die Regelmäßigkeit. Ein Beispiel für das Potenzial kleiner Übungseinheiten - wenn man sie nur mit Beständigkeit verfolgt. Ein Mikroansatz. 29.04.2021 zum Interview

Mit purem Optimismus
Klimaoptimismus - pro zukunft-Buchkolumne 2|2021

Der Mensch besitzt die unter allen Lebewesen dieses Planeten vielleicht einzigartige Fähigkeit, sich eine Zukunft vorstellen zu können und darauf hinzuarbeiten. Diese Fähigkeit sollten wir nutzen. Zwei Bücher zur Klimakrise. 23.03.2021 zur Doppelrezension

Mit sturem Optimismus
Klimaoptimismus - die pro zukunft-Buchkolumne 01|2021

Vielleicht ist die Rede vom Kampf gegen den Klimawandel schon Teil des Problems: eines Denkens in Abgrenzungen, im Modus des Gegeneinander, der Abtrennung und Gegenüberstellung. Mensch versus Natur. Drei Bücher stellen wichtige Fragen: Geht es nicht um ein neues Verhältnis zur Natur? Und um ein neues Denken: ein Denken in langen Zeiträumen? Und in Zusammenhängen statt in Separationen? Ein Denken also, das Gesamtheit in den Blick nimmt. 23.03.2021 zur Sammelrezension

Ändere dich selber
Warum es Unsinn ist, andere ändern zu wollen - ein Interview mit Nele Kreyßig

Warum nur fällt es so schwer, andere zu lassen, wie sie sind? Und sie genau so anzunehmen? Andere ändern zu wollen, ist eine verbreitete Unart. Auch wenn wir es meistens gut meinen mit unseren Ratschlägen für ein "besseres" Verhalten anderer - es steht uns einfach nicht zu, an anderen Menschen herumzudoktern, sagt eine Coachin. Ihre Einsicht: Die einzige Person, die man ändern kann, ist man selber. 19.02.2021 zum Interview

Arbeit, unsichtbar
Wo Arbeit und was an Arbeit im Verborgenen bleibt

Nimmt man von der Arbeit nur das Offensichtliche, das Messbare, dann entsteht ein ziemlich schiefes Bild. Denn vieles an der Arbeit bleibt unsichtbar: Arbeit, die einfach nur getan, aber nicht bezahlt wird. Arbeit, die bezahlt wird, die aber niemand sieht. Beziehungen, und schließlich Gefühle, die das Verhältnis des Menschen zu seiner Arbeit erst ausmachen. Die Erscheinungsformen unsichtbarer Arbeit sind facettenreich. Eine Spurensuche. Von Mental Load bis Working Out Loud. 03.11.2020 zur Spurensuche

Buchtipps in Arbeit & Leben

Ein anderer Lebensstil

Mehr Nichts!
Warum wir weniger vom Mehr brauchen

Tobias Esch

Tiefere Beziehungen zur Welt aufbauen

Verbundensein

Kae Tempest

nach oben