Neu in Wissen & Lernen

In mehr als einer Welt
"Empathie verdoppelt und vervielfacht unsere Wahrnehmungen" - ein Gespräch mit Fritz Breithaupt
In mehr als einer Welt

Empathie ist gut, aber auch blind für das Gute. Sie treibt auch Stalker, Sadisten, Phischer und Psychopathen. Weil das Erspüren, was ein anderer denkt und fühlt, auch das Tor zu Missbrauch und Manipulation öffnet. Ein Germanist und Kognitionswissenschaftler leuchtet nun diese dunkle, im Empathieüberschwang kaum beachtete Zone aus. Dabei tritt auch deutlicher zutage, was Empathie leistet: Sie ermöglicht es, die Welt aus anderen Perspektiven zu betrachten. Sie vervielfacht unsere Wahrnehmungen. Kurz: Empathie erhöht die Komplexität unserer Weltsicht. 17.02.2017 zum Interview

Fürs Erste
Unser Buchstreifzug durch die Neuerscheinungen am Jahresanfang 2017
Fürs Erste

Hier unsere erste Bücherliste. Mit wiederum elf Buchempfehlungen aus den Wirtschafts- und Sachbuchprogrammen der Verlage am Jahresanfang 2017 - querbeet durch Themen und Disziplinen. Sortiert nach subjektiv bewerteter Wichtigkeit. Bitteschön. zur Bücherliste 10.02.2017

Integration als Dienstleistung
Ideen für Geflüchtete 22: das Zeitarbeits-Start-up Social-Bee

Die Aufnahme und Integration zahlreicher Geflüchteter verlangt neue Ideen, neue Lösungen und neue Wege. Kurz: soziale Innovationen. changeX trägt die besten Ideen zusammen. Folge 22: Das Münchner Start-up Social-Bee will Geflüchteten helfen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen - durch "soziale Zeitarbeit". 03.02.2017 zum Bericht

Nachschlag
Was vom Buchjahr noch übrig ist

2016 war wieder ein reiches Buchjahr mit zahlreichen interessanten, ansprechenden, inspirierenden Titeln. Die wichtigsten haben wir in Rezensionen und Interviews vorgestellt, aber auch den einen oder anderen übersehen. Oder als zu speziell, thematisch nicht passend oder nicht wichtig genug hintangestellt. Für sie ist nun Platz auf der Nachschlag-Liste. zum Nachschlag 13.01.2017

Glück geht anders
Ein Gespräch mit Emma Seppälä über Glück, Erfolg und die Effizienzsackgasse

Wir haben gelernt: Wer etwas erreichen will, muss sich anstrengen. Muss hart, konsequent, zielstrebig sein. Darf nicht nachlassen. Doch was, wenn das ein Trugschluss wäre? Wenn Zaudern mitunter die bessere Handlungsoption ist? Wenn uns Ideen zufallen, gerade wenn wir nicht danach suchen? Und Erfolg sich einstellt, wenn - oder gerade weil - wir ihn nicht krampfhaft erreichen möchten? Eine junge amerikanische Wissenschaftlerin sagt: Unser herkömmlicher Weg zum Glück ist komplett falsch. Konsequent dreht sie das Verhältnis von Glück und Erfolg um: Glück ist nicht das Resultat, sondern vielmehr der Wegbereiter des Erfolgs. Es ist der direkte Weg zum Erfolg. 21.12.2016 zum Interview

Unsere Wahl
Das Neue im Blick - die Kür zum Buch des Jahres

Es hat schon etwas von "same procedure": changeX kürt das Buch des Jahres. Auch 2016 mit Blick auf das Neue, Ungewohnte, auf die veränderte Perspektive. Und auch in diesem Jahr gibt es einen klaren Sieger in unserem Juryentscheid. Unsere Wahl fällt auf ein Buch mit dem unmissverständlichen Plädoyer, unsere Welt ins Gleichgewicht zu setzen. Für uns das Thema des Jahres: Ungleichheit, die Quelle der Schieflagen in unserer Welt. Dazu: Ökonomie neu gedacht - als Wachstum von Komplexität. Und ein entschiedenes Nein. Bitte sehr! 20.12.2016 zum Buch des Jahres

Überschießender Sinn
Digitalisierung, Komplexität und Kontrollüberschuss von Sinn - ein Gespräch mit Christian Schuldt

Digitale Transformation ist kein technologisches Phänomen. Jedenfalls nicht in erster Linie. Sondern vor allem ein sozialer Prozess. Eine Reaktion darauf, dass nicht mehr nur Menschen kommunizieren, sondern zunehmend auch Maschinen. Damit beginnt das Problem. Denn wir Menschen sind immer weniger in der Lage, die Funktionsmechanismen zu durchschauen, nach denen Computer kommunizieren. Es entsteht eine Überschussproduktion an Sinn, der die Komplexität ins Unermessliche steigen lässt. Begegnen lässt sich dem nur durch Erhöhen der Eigenkomplexität. Oder wie Dirk Baecker sagt: Es gilt, Komplexität zu umarmen. 16.12.2016 zum Interview

Kurzrezensionen & Shortcuts

Kleine Interventionen
Micro-Inputs - fünfeinhalb Fragen an Martina Nohl
Kleine Interventionen

Oftmals braucht es keine großen Methodenapparate. Oftmals reichen kleine, gezielte Interventionen, um Lernen in Gang zu setzen. Und Veränderungen weniger übermächtig erscheinen zu lassen: Micro-Inputs als kurze, kognitive Inputs im Rahmen eines Coachingprozesses. 27.01.2017 zum Kurzinterview

Buchtipps in Wissen & Lernen

Geschichte der Zukunft
Geschichte der Zukunft
Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute

Joachim Radkau

Zickzack der Zukünfte

Wissenschaft und Spiritualität
Wissenschaft und Spiritualität
Universum, Leben, Geist - Zwei Wege zu den großen Geheimnissen

Lars Jaeger

Die spirituellen Wurzeln der Wissenschaft

Lockerlassen
Lockerlassen
Warum weniger Denken mehr bringt

Steve Ayan

Entdecken, worauf man gerade nicht aus war


nach oben